Inhaltsbereich

Kartenanwendung

"DIE PIANISTIN. EIN NACHSPIEL" Musik & Theater mit bellacultura

So, 10.11.2019, 17:00 - 19:00 Uhr

DIE PIANISTIN. EIN NACHSPIEL

Clara Schumann: zu Lebzeiten ganz Europa, heute weltweit bekannte Klaviervirtuosin, Tochter des fanatischen Reformpädagogen Friedrich Wieck, geliebte Gattin und Freundin des Komponisten Robert Schumann - talentiert, ehrgeizig bis zur Gewissenlosigkeit; verliebt, verletzt, liebend, lehrend.
Die Facetten dieser Künstlerpersönlichkeit sind zahlreich, reichen weit über die leichtfertig geprägten Etiketten „Wunderkind“, „rücksichtslos“, „liebevoll Hingegebene“, „kaltherzig gegen Gatten und eigene Kinder“ hinaus.
Der Theaterabend "Die Pianistin. Ein Nachspiel" zeichnet eben dieses Persönlichkeitsbild, wird so zum musikalisch-schauspielerischen Psychogramm der einen Begnadeten, die für alle kommenden Jahrhunderte Konzertkultur normgebend wurde.
Szenisch und musikalisch dargestellt wird Clara Wieck-Schumann von Katrin Schinköth-Haase und Lisa-Marie Schneider. Beide verkörpern verschiedene Wesenszüge und innere Regungen der Clara, verschmelzen aber nach und nach immer mehr zu der einen, unvergesslichen Künstlerin.
Sie geben somit dem Zuhörer die Gelegenheit, des Wunderkindes innere Zerrissenheit, späteren Starvirtuosin Routine und Abgeklärtheit und zuletzt einer Greisin Retrospektive auf ihre eigene Lebensgeschichte selbst nachempfinden zu können.
Texte, Musik und Darstellung versetzen das Publikum in eine Zeit, da es noch nicht selbstverständlich war, dass die Ehefrau das Grundeinkommen sicherte, dass ein junges Mädchen allein und unabhängig auf Reisen quer über den Kontinent ging und gefeiert wurde, oder dass eine Mutter ihre Kinder ganz dem eigenen Aufstieg und Ruhm opferte,
kurz:
Es erlebt Ein Nachspiel voller Hochachtung und psychologischen Einfühlens in die Welt der Clara Schumann.
Der Abend dauert knappe zwei Stunden mit Pause inmitten.

Die Spielerinnen:
Die freiberufliche Schauspielerin, Sängerin, Autorin und Theaterpädagogin Katrin Schinköth-Haase hat sich mit ihren Darstellungen berühmter Frauenfiguren viel Anerkennung erworben. In stets musikalisch durchwebten Soloprogrammen widmete sie sich u.a. der ersten promovierten Medizinerin mit „Kein Ort. Erxleben“, setzte der kultigen Chansonsängerin Claire Waldoff mit „Revolverschnauze“ ein Bühnendenkmal oder näherte sich behutsam mit „Aber Liebe! Sappho“ einer großen antiken Dichterin an. Mit ihren Stücken „Waltraud 76“ und „Frau Schmidts kleine Freiheit“ wiederum schuf sie liebevolle Bühnen-Porträts mit Blick auf die Ost- und Westfrau unserer jüngeren Vergangenheit. In „Die Pianistin. Ein Nachspiel“ nun hat sie mit Lisa-Marie Schneider erstmals auch eine Partnerin im Schauspiel an ihrer Seite, um den mindestens zwei Seelen in Clara Schumanns Brust auch auf den kleinsten Bühnen ausreichend Raum zu eröffnen.

Lisa-Marie Schneider studierte Klavier in Halle bei Prof. Dr. Marco Antonio de Almeida, in Detmold bei Prof. Jakob Leuschner sowie am Conservatoire de Strasbourg in der Klasse von Prof. Amy Lin. Sie konzertierte in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und Brasilien. Aktuell ist die Pianistin und selbstständige Klavierpädagogin u.a. in der Inszenierung „CABARET“ der Oper Halle (Saale) zu erleben.

Karten im Vorverkauf über die Tourist-Information oder im Pfarramt Grimma, Mühlstraße 15.

Rubrik
Musik / Konzerte / Kabarett

Veranstaltungsort
Kirchgemeindehaus Grimma
Veranstalter
bellacultura
Eislebener Straße 24
06198 Salzatal OT Bennstedt
Kontaktdaten
Telefon: 0171 9943380
E-Mail:
Veranstaltungsinformationen
Eintritt:21 Euro, ermäßigt 13 Euro
Vorverkauf:Touristinformation, Markt 23
Bestellungen per E-Mail unter ksh@bellacultura.de sowie telefonisch unter 0171/9943380 ( u.U. AB) Restkarten an der Abendkasse

Katrin Schinköth-Haase & Lisa-Marie Schneider Katrin Schinköth-Haase & Lisa-Marie Schneider

Pianistin Pianistin © 2

zurück Seitenanfang Seite drucken