Katastrophenwarnsysteme

Grimma - Stadt am Fluss

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

die Grimmaer Innenstadt wird durch ihre unmittelbare Nähe zur Mulde trotz getroffener Schutzmaßnahmen immer ein Gebiet mit erhöhter Hochwassergefährdung sein.

Um so wichtiger ist das Wissen der Anwohner, Gewerbetreibenden und sonstigen Anlieger um diese Gefahr, das Treffen vorbeugender Maßnahmen und schließlich das richtige Verhalten im Gefahrenfall. Mit dem folgenden Merkblatt sollen Ihnen einige kurze Erläuterungen im Zusammenhang mit der Hochwassergefahr gegeben werden.

Die Stadtverwaltung Grimma ist bestrebt, das Vorwarn- und Informationssystem ständig weiter zu entwickeln. Damit kann jedoch dem Einzelnen nicht die Verantwortung für sich selbst, seine Familie und sein Eigentum abgenommen werden, dies möchte ich eindringlich betonen. So sollte z. B. bei entsprechender Wettersituation das regelmäßige Verfolgen des Wetterberichtes eine Selbstverständlichkeit sein. Nur ein sinnvolles Zusammenwirken wird dazu beitragen, im Ernstfall den Schaden so gering wie möglich zu halten.

Mit freundlichem Gruß

Matthias Berger Bürgermeister

  1. Das Warn- und Informationssystem in unserer Stadt

    Zur Warnung und Information stehen für die Stadt Grimma folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

    1. die Sirenen
      In der Grimmaer Innenstadt wurden vier Sirenen auf den Dächern nachfolgender Gebäude installiert
      • Gymnasium St. Augustin
      • Johann-Gottfried-Seume-Gymnasium
      • Lange Straße 15
      • Grundschule/Mittelschule Am Wallgraben 23.
      Weitere Sirenen befinden sich im Ortsteil Höfgen und in Dorna, Nerchauer Landstraße 26.

      Die o. g. Sirenen ermöglichen eine Beschallung der gesamten Grimmaer Innenstadt zwecks Warnung und Information. Dabei finden sowohl bereits vorgesprochene Standardtexte als auch der jeweiligen Situation angepasste Durchsagen Verwendung. Die Sirenen sind auch im Fall der Stromabschaltung noch bis zu 7 Tagen funktionsfähig.
      Im Gefahrenfall ertönt zunächst ein auf- und abschwellender Sirenenton, gefolgt von einem Gong. Danach erfolgt die eigentliche Durchsage, die stets noch einmal wiederholt wird.
      Die Sirene wird erstmals bei einem Pegelstand von 3,00 m über Normal ertönen.

      Nachfolgend ein Beispiel mit Erläuterungen:

      "Achtung, Achtung hier spricht die Stadtverwaltung Grimma"

      "Der Pegelstand der Mulde betrug um ............3,00 m über Normal"
      --> Diese Angabe entspricht dem Hilfspegel an der Muldenbrücke zur angegebenen Uhrzeit.

      "das entspricht 126,36 m über Normal Null" à
      --> Diese Angabe nimmt Bezug auf den Pegelstand der Mulde bei Normal Null, der 123,36 m beträgt. Durch Addition der 3,00 m Pegelstand ergibt sich die Höhe von 126,36 m über Normal Null. (siehe auch Punkt B.

      " Tendenz steigend"
      --> Durchsage gibt Auskunft über die weitere voraussichtliche Entwicklung des Pegelstandes

      "Verfolgen Sie die Mitteilungen von Muldental TV"
      --> Fernseher anschalten, Programm Muldental TV

      Wichtig ist dabei, dass Sie nicht nur die erste, sondern unbedingt auch die sich anschließenden Warnungen verfolgen! Schließlich gibt die Sirene auch die Entwarnung mit einem Dauerton.

    2. Das Regionalprogramm von Muldental-TV
      Muldental-TV, Ihr regionaler Fernsehsender vor Ort, ist auch im Fall der Hochwassergefahr mit aktuellen Informationen für Sie da. Der Sender wird bei Bedarf sofort sein laufendes Programm unterbrechen.

      Ab einem Pegelstand von 3 m über Normal erhalten Sie über die Bildschirmzeitung des Senders ständig aktualisierte Mitteilungen über:

      • die aktuellen Pegelstände und die weiteren Prognosen zum Wasserstand (steigend, stark steigend, sinkend)
      • die Verkehrs- und Parksituation
      • eingeleitete bzw. noch zu treffende Maßnahmen der Stadtverwaltung und der Einsatzsatzkräfte
      • mögliche Evakuierungsmaßnahmen
      • das Ende der Hochwasserwarnung.

    3. Ein SMS-Telefonsystem
      Befindet sich Ihre Wohnung, Ihr Unternehmen oder ein Ihnen gehörendes Gebäude im Hochwassergefährdungsgebiet der Stadt Grimma, können Sie beim Ordnungsamt der Stadtverwaltung Grimma (Tel. 03437/9858 250) eine Nummer hinterlassen, unter der Sie (oder eine von Ihnen gewünschte Person) über eine telefonische Kurzmitteilung (SMS) erreichbar sind. Diese Möglichkeit haben auch sonstige Personen, die ein berechtigtes Interesse an diesen Informationen nachweisen. Die Inanspruchnahme dieses Rufsystems ist kostenfrei. Im Gefahrenfall erhalten Sie per SMS bereits ab Hochwasserstufe 1 einen kurzen Hinweis auf die mögliche Gefahr. Dieses System stellt zwar keine persönliche Kontaktaufnahme her, ermöglicht der Stadtverwaltung jedoch im Gefahrenfall ein schnelles und effektives Handeln. Deshalb kann pro Haushalt bzw. Unternehmen nur eine Rufnummer angegeben werden! Gewünschte Änderungen, Aktualisierungen oder Streichungen müssen die Betroffenen eigenständig und ohne Aufforderung beim Ordnungsamt beantragen, nur so kann dieses System voll wirksam bleiben.

    4. Der Lautsprecherwagen
      Der Lautsprecherwagen wird zukünftig nur noch selten, aber dennoch ergänzend zu den vorgenannten Systemen zum Einsatz kommen und kann Sie im Gefahrenfall ebenfalls mit aktuellen Informationen versorgen. Genutzt wird der Lautsprecherwagen insbesondere, wenn nur für einzelne Straßen oder Gebiete Informationsbedarf besteht.

  2. Der Höhenmesspunkt am Gebäude

    Die Türschwellenhöhe des Gebäudes

    Kennen Sie die Höhenbestimmung Ihrer Haustürschwelle an Ihrem Wohn- oder Geschäftshaus , können Sie leicht selbst ermitteln, bei welchem Pegelstand der Mulde für Ihr Gebäude die unmittelbare Gefahr des Eindringens von Wasser besteht. Am einfachsten ist es, die Pegelstände über die Pegelkamera im Internet zu verfolgen. Sie nehmen den Pegelstand der Mulde bei Höhe-Null (123,36 m) und addieren dazu den jeweiligen Hochwasserpegelstand der Mulde.

    Das Ergebnis können Sie mit der Angabe Ihrer Türschwellenhöhe der Haustür vergleichen und wissen dann genau, wann das Hochwasser Ihr Gebäude erreichen könnte. Kennen Sie Ihre Türschwellenhöhe am Gebäude noch nicht, können Sie diese beim Ordnungsamt der Stadtverwaltung beantragen.

    Die einmaligen Kosten hierfür muss jedoch der Antragsteller selbst übernehmen, bei einer Meldung ihres Bedarfs bis zum 15.08.03 bezahlen Sie den ermäßigten Betrag von 15,00 €.

    Von Seiten der Stadtverwaltung wird in jedem Fall angestrebt, ein möglichst flächendeckendes System der Höhenmesspunkte in der Innenstadt zu erreichen.

  3. Was Sie selbst tun können

    Liegt Ihre Wohnung oder Ihr Gewerbe im Erdgeschossbereich der Innenstadt, sollten Sie zumindest gedanklich einen "kleinen privaten Katastrophenplan" haben, also

    • Was müsste im Hochwasserfall gegebenenfalls in welcher Reihenfolge vor dem Wasser in Sicherheit gebracht werden?
    • Wie und wohin transportiere ich diese Sachen?
    • Wer würde mir im Gefahrenfall helfen?

  4. Der Ernstfall

    Wenn die Warnung kommt:

    • Beachten Sie die Durchsagen der Sirenen!
    • Schalten Sie Muldental-TV ein!
    • Beachten Sie die SMS Info!
    • Informieren Sie sich auch auf der Internetseite der Stadt Grimma unter www.grimma.de !
    • Beachten Sie die Durchsagen des Lautsprecherwagens!
    • Folgen Sie den Anweisungen der Einsatzkräfte!

  5. Pegelkamera

    Neben den Sirenen, dem SMS-System, Informationen im Regional-Fernsehen und den Türschwellenhöhen der Haustüren an Gebäuden ging am 12. Mai 2005, als letzter Baustein des Grimmaer Katastrophenwarnsystems, die Pegelkamera am Steinbaum in Betrieb.

Telefonische Auskünfte erhalten Sie im Hochwasserfall unter der Rufnummer des Ordnungsamtes: 03437/9858 250

Und nicht zuletzt:
Nehmen Sie auch im Gefahrenfall Rücksicht auf Ihre Mitbürger!

  • Kontakt
  • Twitter
  • Wetter

Stadtverwaltung Grimma

Markt 16/17
04668 Grimma

Telefon: (034 37) 98 58 0
Telefax: (034 37) 98 58 226

E-Mail: info@grimma.de
Internet: www.grimma.de

» zu den Ansprechpartnern

© Stadtverwaltung Grimma 1998-2018 | design by FLASHLIGHTMEDIA Werbeagentur Grimma
Weitersagen |